Vor rund einem Jahr reifte im Deutschen Schützenbund die Idee, dass möglichst viele der mehr als 15.000 Schützenvereine an einem Wochenende öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen durchführen sollten, um so über den sportlichen und sozialen Werdegang des Schießsportes in Deutschland zu informieren.

Aus dieser Idee wurde die Bewegung Ziel im Visier. Nun beteiligten sich mehr als 4.300 Verein an der bundesweiten Aktion Wochenende des Schießsportes.

Auch die Schützengemeinschaft Mühlheim–Dietesheim 1951 e.V. war dabei. Sie veranstaltete am Samstag, 06. Oktober von 10.00 – 17.00 h einen Tag der offenen Tür. Auf der mehr als 3.200 qm großen Schießsportanlage standen Mitglieder des Vereins bereit, um Interessierten die Disziplinen zu erklären, zu präsentieren aber auch die Gäste selbst schnuppern zu lassen. Mitgliederwerbung war angesagt. Als besonderen Bonus erlies die Schützengemeinschaft Mühlheim-Dietesheim die Aufnahmegebühr.

Nicht nur die Jugend sollen geworben werden, auch der Mittelbau fehle. „Nachwuchs heißt für uns auch die Gruppe zwischen 30 und 45 Jahren“, unterstrich Dietesheims Sportleiter Jochen Zindel.

Lautes Stimmengewirr schlug dem Besucher des neuen Schützenhauses im Dietesheimer Naherholungsgebiet entgegen. Viele Mitglieder waren gekommen, um der bundesweiten Aktion des Deutschen Schützenbundes „Ziel im Visier – Zukunft Schützenverein“ vor Ort einen würdigen Rahmen zu verleihen und für Neuankömmlinge mit da zu sein.

Andrang auf dem 10 Meter Stand

Aber viele Gäste konnten die Dietesheimer Vereinsmitglieder begrüßen. So herrschte zeitweise dichtes Gedränge auf den drei Standanlagen auf 10 Meter, 25 Meter und 50 Meter. Mehr als 105 Interessierte zählte Thomas Baier, 1. Vorsitzender des Vereins. Gemeinsam mit seinem Geschäftsführenden Vorstand empfing er die Gäste im Vereinshaus und leitete sie dann auf die jeweilige Standanlage weiter. Besonders freuten sich die Dietesheimer Verantwortlichen über den Besuch des Landtagsabgeordneten Ismail Tipi, Mühlheims Bürgermeister Daniel Tybussek und die Stadträtin Erika Sickenberger.
Auf dem 10 Meter Stand nahm der Dietesheimer Jugendleiter Michael Pletsch die Neuankömmlinge entgegen. Auf der Anlage demonstrierten Dietesheimer Jugendliche ihren Sport mit der Luftpistole, dem Luftgewehr, sowie der mehrschüssigen Luftpistole. Als optischen Anreiz hatte Pletsch eine elektronische Anlage zur Objektivierung und Visualisierung der Bewegungsabläufe aufgebaut. Mit dieser Anlage werden Schützen und Trainer der Bewegungsablauf des Schützen beim Schuss genau angezeigt und die zeitlichen Abläufe verschieden farbig dargestellt. Diese Anlage ist nicht für Anfänger geeignet, zeigte aber am Tag der offenen Tür sehr schön, wie viel Handruhe die Gäste aufwiesen.

Auf dem 50 Meter Stand dürfen die Gäste sitzend schießen und das Gewehr auflegen

Auf dem 50 Meter Stand präsentierten Thiemo Burkardt und Herbert Spottke die in die SGMD angebotenen Disziplinen im Bereich Langwaffen, sprich Gewehr. Neben dem klassischen Kleinkalibergewehr boten die beiden auch eine Auswahl an Großkalibergewehren sogenannten Ordonnanzwaffen zum ausprobieren an. Hier nun merkten die Gäste den großen Unterschied zwischen der 10 Meter und der 50 Meter Entfernung.
Auf dem 25 Meter Stand hatte den Jochen und Timo Zindel eine stattliche Auswahl an Kurzwaffen dabei. Klein– und Großkalibrige Pistolen und Revolver in verschiedenen Kalibern locken die Gäste an. Beim Ausprobieren stellten viele fest, dass die in Film und Fernsehen gezeigten Anschlagsarten der künstlerischen Freiheit des Produktionsteams geschuldet sind.
Zurück im Vereinshaus erfuhren die Interessierten dann die restlichen vereinsinternen und waffenrechtlichen Details einer Mitgliedschaft durch den 2. Vorsitzenden Gerrit Kratz.

Zur Veranstaltung selbst bezog der Pressereferent des Vereins Thiemo Burkardt Stellung: „Hinter der Idee Ziel im Visier steckt, das der Deutsche Schützenbundes bis zum Jahr 2018 1,5 Mio. Mitglieder haben möchte. Zurzeit sind dies etwas 1,2 Mio.
Rückläufige Mitgliederzahlen seien bei vielen Schützenvereinen zu beobachten, die Schützengemeinschaft durchbricht diesen Trend. Im Jubiläumsjahr der 50 jährigen Vereinsgründung, in 2001 hatte der Verein 171 Mitglieder. Im letzten Jahr beginn man die 60 Jahr Feier und hatte 198 Mitglieder aufzuweisen.
Am Ende des langen Tages der offenen Tür konnten sich die Dietesheimer Sportschützen über 16 Neuanmeldungen, darunter auch vier Jugendliche.

So zeigte sich der Vorstand um den ersten Vorsitzenden Thomas Baier zum einen mit der großen Zahl der Interessierten aber auch mit der Zahl der Neuaufnahmen sehr zufrieden. Es sei ein gelungener Tag für den Schießsport und im Besonderen für die Schützengemeinschaft Mühlheim-Dietesheim gewesen.
Auch wenn das Angebot der kostenfreien Aufnahme nun nicht mehr besteht, können Interessierte sich trotzdem an den Verein wenden, um ein kostenfreies Probetraining zu vereinbaren.

Am Abend lockte dann noch das Oktoberfest mit der Austragung des 2. Mühlheimer Bürgerkönigsschießen. Davon wird gesondert berichtet.

Quelle: www.myheimat.de

 

Zum Seitenanfang